Die Britin Em Ford gibt auf ihrem YouTube-Kanal Tipps rund ums gute Aussehen – und hat selber mit Akne zu kämpfen. Wie sehr sie dafür im Netz angefeindet wird, zeigt sie in ihrem neuen Video.

Akne: Dieses YouTube-Video setzt ein Zeichen
Akne – ehrliches YouTube-Video gegen Cyber-Mobbing (Screenshot via My Pale Skin YouTube)

Ob Beauty-, Mode- oder Lifestyle-Themen: Die Video-Plattform YouTube bedient mit unzähligen Erklär-Videos – sogenannten Tutorials – beinahe jeden Geschmack. Hier wird gepudert, concealed und geschminkt, was der Pinsel hergibt. Zu den erfolgreichsten YouTuberinnen auf dem Gebiet Make-up zählt zweifellos auch Em Ford. Die Britin gibt in ihrem YouTube-Kanal „My Pale Skin“ seit vergangenem Jahr Schminktipps für Frauen mit heller Haut – über 150.000 Abonnenten haben sich ihrem Kanal seitdem angeschlossen. Im Februar entschied sich Ford, einen (digitalen) Schritt weiterzugehen und trat erstmals völlig ungeschminkt vor die Kamera. Ihre Zuschauer sollten sehen, womit die junge Frau bereits seit Jahren zu kämpfen hatte – Akne bei Erwachsenen.

Seitdem erhielt die Beauty-Bloggerin online über 100.000 Zuschriften. Viele der User bewunderten die Verwandlung von der ungeschminkten jungen Frau hin zur makellosen Schönheit. Ein Grossteil der Kommentare spiegelt jedoch ein Verhalten wider, wie es wohl nur in der scheinbaren Anonymität des World Wide Web zustande kommen kann: „Ihr Gesicht ist so hässlich“, „Du siehst ekelhaft aus!“, „Ich kann sie nicht einmal anschauen.“

Ein Video gegen unrealistische Perfektion 

Drei Monate nach ihrem ersten ungeschminkten Auftritt vor der Kamera drehte Ford den Spiess um: In ihrem Anfang Juli auf ihrem Kanal veröffentlichten Kurzfilm „You look disgusting“ hält die Londonerin all jenen den Spiegel vor, die zuvor verletzende Kommentare unter ihren Videos gepostet haben – mit Erfolg: Innerhalb weniger Tage erhielt das YouTube-Video bereits über fünf Millionen Klicks, unter dem Hashtag #Youlookdisgusting teilten es ausserdem mehrere Tausend Menschen via Twitter und Facebook. Im Video selbst ist Em Ford zunächst ungeschminkt zu sehen. Unsicher blickt sie in die Kamera, gesäumt von realen abwertenden User-Kommentaren. Nun greift die Britin zu Make-up, Concealer & Co. Schritt für Schritt verschwinden Rötungen, Pickel und Poren unter einem scheinbar makellosen Porzellan-Teint. Dementsprechend euphorisch sind auch die eingeblendeten Kommentare: „Du bist so perfekt“, „Wunderschön“. Allerdings wandelt sich diese anfängliche Euphorie recht schnell: „Sie ist immer noch hässlich“ und „Du trägst zu viel Make-up“ heisst es da.

Einen Moment lang weint die Beauty-Bloggerin. Dann allerdings überwiegt der Trotz. Mit einem Feuchttuch entfernt sie Tränen und Make-up und blickt nun stolz und ungeschminkt in die Kamera. Eine finale Botschaft erscheint: „Du bist wunderschön. Lass Dir von niemandem etwas anderes erzählen. Nicht einmal von Dir selbst.“

Mit Material von welt.de