Was genau führt dazu, dass wir ein glückliches Leben führen? Wissenschaftler aus Harvard haben eine Antwort auf die Frage aller Fragen.

Harvard-Wissenschaftler über Reichtum, Berühmtheit und Glück
Harvard-Studie beweist: Reichtum und Berühmtheit machen auf Dauer nicht glücklich (Foto: © Jacob Lund / Adobe Stock)

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben das Unmögliche möglich gemacht: Über 75 Jahre haben sie im Rahmen einer Studie zum Thema Glück das Leben von 724 Männern begleitet, um herauszufinden, was genau der Schlüssel zu einem langen und glücklichen Leben ist. 60 der Probanden leben heute noch und sind mittlerweile über 90 – und sie alle sind sich einig, dass Reichtum und Berühmtheit definitiv keine Ziele sind, nach denen es zu streben lohnt. Diese Meinung wird von der Generation Y nicht geteilt: 80 Prozent gaben im Rahmen der Untersuchung an, dass Reichtum nachhaltig glücklich machen, stolze 50 Prozent betrachten es als Life-Goal, irgendwann einmal berühmt zu sein.

Gute soziale Beziehungen: Der Schlüssel zu einem glücklichen Leben

Doch welche Faktoren sind es wirklich, die uns gesund bleiben lassen und nachhaltig glücklich machen? Den Wissenschaftlern aus Harvard zufolge geht es im Hinblick auf ein glückliches und gesundes Leben nur um eines: gute (soziale) Beziehungen! Die Studie hat ergeben, dass Menschen, die sozial mit Freunden, Familie und Co. verbunden sind, ein glücklicheres und längeres Leben führen. Menschen hingegen, die der Einsamkeit frönen, sagen von sich selbst, weniger glücklich zu sein. Darüber hinaus verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand laut der Harvard-Studie früher, ihre Gehirnfunktion lässt früher nach und sie sterben früher. Was ebenfalls zu einem glücklichen Leben beiträgt, ist nicht die Quantität der sozialen Beziehungen, sondern die Qualität: So machen beispielsweise konfliktreiche Ehen auf Dauer nicht glücklich, während Singles trotz fehlender Partnerschaft überaus glücklich sein können – vorausgesetzt sie pflegen ihre sozialen Kontakte.

In diesem Video sind alle Ergebnisse der Studie zusammengefasst. Anschauen lohnt sich!

Mit Material von share2give.eu