Die Gesichtsbehaarung beim Mann ist und bleibt Trend. Eine US-amerikanische Studie legte jedoch kürzlich offen, wie viel Schmutz sich in den Bärten der Männer befindet.

Hipster brauchen laut US-Studie eine Bart-Rasur
Hipster – das tummelt sich in ihren Bärten (Foto: © Nash Cook / Flickr CC BY-SA 2.0)

Dort, wo heute kratzige Bärte spriessen, strahlte vor einigen Jahren noch babyweiche Haut. Dabei ist die Gesichtsbehaarung beim Mann schon längst kein Hipster-Phänomen mehr, sondern findet sich in nahezu jedem Gesicht der modebewussten Herren von heute. Eine US-amerikanische Studie könnte dem Bart-Trend jedoch bald ein jähes Ende setzen, denn diese legte kürzlich offen, wie viel Dreck und Schmutz sich wirklich in den Härchen sammelt. Männer, es wird Zeit, die Rasierer rauszuholen und blank zu ziehen!

Keimschleuder Bart: Zeit für die Komplett-Rasur

Die US-amerikanische Studie, die an Freiwilligen und ihrer heiligen Gesichtsbehaarung im Bundesstaat New Mexico durchgeführt wurde, ergab, dass der Durchschnittsbart in etwa so dreckig ist wie eine Toilette. Im Hipster-Bart von heute tummeln sich also auch Fäkalien, beziehungsweise Partikel davon. Damit der Gesichtspelz nicht zur absoluten Keimschleuder wird, sollten Bartträger den Experten zufolge nicht ständig durch ihren Bart streichen.

Fäkalien-Partikel tummeln sich in Männer-Bärten

Was eklig klingt (und auch ist), ist den Forschern zufolge allerdings halb so wild: Der Dreck, den Hipster und generell Männer in ihren Bärten durch die Gegend tragen, ist nicht schädlich für die Gesundheit. Auf der anderen Seite lassen sich die Partikel von Fäkalien, die eigentlich in die Toilette gehören und nicht in die Gesichter unserer Männer, auch auf anderen alltäglichen Gegenständen wie Zahnbürsten und Natels finden. Bärte sind also längst nicht die einzigen Schmutzfänger, mit denen wir täglich so zu tun haben.

Das Video zu der Bart-Studie könnt ihr euch hier ansehen:

Mit Material von virtualnights.com