Immer mehr Schweizer Studenten entscheiden sich für einen Auslandsaufenthalt in der Regelstudienzeit. Was euch der Tapetenwechsel wirklich bringt, lest ihr hier.

Auslandssemester: Zahlreiche Organisationen ermöglichen den Aufenthalt
Auslandssemester: Freikarte in die Berufswelt oder Zeitverschwendung? (Foto: Andres Rodriguez)

In einigen Studiengängen sind sie ein fester Bestandteil der Prüfungsordnung, andere Studiengänge lassen ihren Studenten die Wahl: Die Rede ist von Auslandssemestern, deren Plätze heutzutage mehr als begehrt sind. ERASMUS sei Dank, ist es jedes Jahr abertausenden Studenten möglich, ein Semester weit weg von zu Hause zu studieren – an Partnerunis in den aufregendsten Städten Europas und in Übersee. Doch ist es nicht nur die Sprache, die immer mehr Studenten zum Studieren ins Ausland zieht. Welche weiteren Vorteile ein Auslandssemester birgt, lest ihr im Nachfolgenden.

Der Wurf ins kalte Wasser

Nachdem der Papierkram erledigt ist und ihr die formalen Fragen für Finanzierung, Visum und Co. geklärt habt, steht dem Auslandssemester im Grunde nichts mehr im Wege. Besonders die persönlichen Kompetenzen werden durch längere Auslandsaufenthalte gefördert: Ihr lernt, euch eigenständig um alle Alltagsangelegenheiten zu kümmern und euer Studium selbst zu organisieren. Dieses „ins kalte Wasser geworfen werden“ bringt insbesondere die persönliche Entwicklung ziemlich voran und kann – unter Umständen – auch die spätere Karriere positiv beeinflussen.

Auslandssemester bedürfen sorgfältiger Vorbereitung

„Karriere“ ist ein gutes Stichwort, denn mittlerweile sind absolvierte Auslandssemester in manch einem Unternehmen eine Voraussetzung dafür, überhaupt eingestellt zu werden. So ist es keine Seltenheit mehr, dass Arbeitgeber besonderen Wert auf aussergewöhnliche Sprachkenntnisse, Offenheit und Flexibilität legen. Immer im Hinterkopf behalten solltet ihr dennoch, dass es für einen Aufenthalt im Ausland sehr viel Vorbereitungszeit braucht. Mitarbeiter der akademischen Auslandsämter an Schweizer Universitäten empfehlen Studenten, bereits anderthalb Jahre vor dem geplanten Auslandssemester mit der Vorbereitung zu beginnen. Das bedeutet: Bewerbungsunterlagen zusammensuchen, Informationen über das Zielland einholen, abchecken, welche Unis in Frage kommen und so weiter. Klingt langweilig?! Stimmt. Das Auslandssemester gleicht aber die vorherige Rennerei wieder aus. Aber sowas von…

 

Mit Material von unicum.de, karrierebibel.de