Daniel Landolt arbeitet bei Securitas AG, der führenden Firma in Fragen Sicherheit, als Spezialist Ordnungsdienst und Anlassdienst. In unserem Interview haben wir nachgefragt, was einen für die Arbeit in so einem höchst abwechslungsreichen Umfeld erwartet.

Dein Werdegang: 
Nach fünf Jahren KV-Tätigkeit hatte ich Lust auf Neues. In Frage kamen für mich nur zwei Berufsgebiete: Polizei oder Sicherheitsbranche. Da ich nebenbei noch Fussball-Juniorenmannschaften trainiere, bin ich auf flexible Arbeitszeiten angewiesen. Schnell wurde mir klar, dass sich die Securitas AG am besten für mich eignet. 

Was fordert dich in deinem Beruf? 
Ich will aus allem das Maximum herausholen, Kunden zufrieden stellen und die Zusammenarbeit mit Kollegen so angenehm wie möglich gestalten. 

Warum ist Securitas eine gute Arbeitgeberin? 
Sie geht auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden ein und ermöglicht bei Eignung wertvolle Weiterbildungen. Diese werden professionell und zielorientiert durchgeführt. Welche Vorteile können ausserordentliche Arbeitszeiten mit sich bringen? Es dauerte, bis ich die Vorteile unregelmässiger Arbeitszeiten schätzen lernte (lacht). Ich geniesse es beispielsweise sehr, an «normalen» Arbeitstagen tagsüber etwas zu unternehmen.

Was hast du bei der Securitas fürs Leben gelernt? 
Viel. In Extremsituationen bleibe ich ruhig, verschaffe mir einen Überblick und entscheide dann über mein weiteres Vorgehen. 

Tipps für Neueinsteigende bei Securitas? 
Ich kann die Erfahrungen, die man bei Securitas macht, allen empfehlen. Egal, wohin es einen schlussendlich zieht – Polizei, Sanität oder Feuerwehr – bei der Securitas blickt man in vielen Bereichen hinter die Kulissen und kommt mit interessanten Problematiken in Berührung.

Hier geht’s zum aktuellen Firmenprofil von Securitas AG und den aktuellen Vakanzen.