Müde, genervt, kalt?! Ja, geht uns auch so! Genau aus diesem Grund haben wir drei Tipps, die euch helfen, einen schlechten Tag souverän über die Bühne zu bringen.

25Habt auch ihr solche Tage, an denen ihr nicht mehr wisst, wo euch der Kopf steht? Voller Terminkalender, weit und breit kein Sonnenstrahl und vor lauter Stress muss das Mittagessen auch noch um ein paar Stündchen verschoben werden. Sich einfach die Bettdecke über den Kopf zu ziehen und den Tag im Bett zu verbringen hilft leider auch nicht, denn die Aufgaben erledigen sich nicht von selbst. Zeit also, sich zusammenzureissen und in den sauren Apfel zu beissen – am besten mit diesen drei Tipps, die dafür sorgen, dass ihr den schlechten Tag gut übersteht.

Take a break!

An Tagen, an denen alles schief zu laufen scheint, kann eine kleine Auszeit manchmal Wunder wirken. Versucht, ein bisschen zur Ruhe zu kommen, indem ihr euch ein paar Minuten Zeit für euch nehmt, in der keiner die Möglichkeit hat, euch zu nerven. Kleiner Tipp: Besonders effektiv, um den Kopf frei zu kriegen, sind kleine Workouts oder Meditationen, die die Motivation wieder etwas steigern.

In einem Brief Dampf ablassen

Sind es vielleicht Kollegen, Dozenten oder Kommilitonen, die euch den Tag zur Hölle machen? Dann kann es ganz besonders hilfreich sein, genau diesen einen kleinen Brief zu widmen, in dem ihr alles raushaut, was euch auf der Seele brennt. Gutgemeinter Tipp: Lasst eure Niederschrift bloss nicht irgendwo liegen, wo sie derjenige, der eure schlechte Laune zu verschulden hat, finden kann – das könnte unter Umständen ganz böse ausgehen.

Be happy!

Ebenfalls in unseren Top 3 Gute-Laune-Tipps ist das Verschieben der Lösungsfindung. Manchmal kann es nämlich unheimlich kontraproduktiv sein, genau in dem Moment nach einer Lösung zu suchen, in dem sich der Stress sowieso schon häuft. Das Denken an positive Dinge, anstatt sich auf Negatives zu fokussieren, ist in einigen Situationen Gold Wert, um den Tag anständig zu überstehen.